Aktuelles

Proklamation des Kinderprinzenpaars der Blauen Fünkchen und Ehrennadel für den Vorsitzenden

Thomas I. (Heckhausen) und Mia I. (Schulze) sind das neue Kinderprinzenpaar der Blauen Fünkchen. Am Samstag wurden sie von Bürgermeister Reiner Breuer im Marienhaus proklamiert. „Tragt Freude hinaus in die Stadt und in die Säle“, forderte er die beiden auf. Mit einer ersten Rede und ihrem Kinderprinzenlied "Die Zeit ist da für´n tolles Leben" auf die Melodie von Glasperlenspiels "Geiles Leben" starteten sie – noch etwas aufgeregt – somit in ihre Amtszeit.

Zuvor hatte Sitzungspräsident Andreas Radowski das Kinderprinzenpaar der letzten Session, Marvin Reipen und Christin Hoyer, verabschiedet. „Ihr wart ein super Kinderprinzenpaar. Danke für die tolle Zeit!“ Ein paar Tränchen zum Abschied konnte Christin sich dabei nicht verkneifen.

Zudem wurde nach einigen Jahren Pause auch die Ehrennadel der Blauen Fünkchen verliehen. „Er ist leicht untersetzt, kommt aus einem fernen Land, spricht eine komische Sprache. Aber mit niemandem sonst können wir so tolle Späße machen. Du bist immer für uns da.“ Diese Sätze, vorgetragen von drei Fünkchen, trafen den ersten Vorsitzenden Andreas Stuhlmüller mitten ins Herz. Sichtlich gerührt nahm er die Ehrung entgegen. „Und jetzt wünschen wir uns von Euch den Biene-Maja-Tanz“, riefen die Fünkchen. Andreas Stuhlmüller und Andreas Radowski wurden dabei von den Fünkchen und vielen anderen uniformierten und nicht uniformierten Kindern unterstützt: …und alle singen ‚Schubidubidu‘ … und alle dreh‘n sich ‚Schubidubidu‘ …

Eingebettet war dies in ein schmuckes Rahmenprogramm, in dessen Verlauf das am Tag zuvor proklamierte Neusser Prinzenpaar, Dieter III. und Anita I., das Präsidium des Karnevalsausschusses, Jakob Beyen und Rainer Franzen, und das Mönchengladbacher sowie das Kaarster Kinderprinzenpaar ihre Aufwartung machten.

Der erste Orden des Kinderprinzenpaars ging an Erika Süsselbeck. Sie dankten ihr damit für ihr riesiges Engagement. „In ihrem Keller befindet sich die Schaltzentrale, wo fleißig genäht wird. Hier ist u.a. auch das Kleid der Kinderprinzessin entstanden, das die arme bei über 30 Grad immer wieder anprobieren musste“, erläuterte die Fünkchenleiterin und Prinzessinenmutter, Tanja Schulze Tinnefeld, und bedankte sich sichtlich stolz zudem bei allen Helferinnen und Helfern für den tollen Nachmittag.