Aktuelles

Karneval am Stück

"Das war wirklich 'Karneval am Stück', Sitzungsmarathon pur", erklärte der Sitzungspräsident der Blauen Funken, Thomas Frings, zum Ende der Veranstaltungsreihe im Festzelt am Hit-Markt. "Doch alles in allem war es eine ganz gelungene und erfolgreiche Sache und ich spreche ein herzliches Dankeschön im Namen der Gesellschaft an alle aus, die dazu beigetragen haben! Insbesondere den Helfern hinter den Kulissen, dem HIT-Markt-Team und dem Zelte-Barrawasser-Team.

Als am Donnerstag um 16.11 Uhr die "Karnevalissima Novesia" begann, war das Zelt noch nicht so ganz gefüllt. Das tat der Stimmung jedoch keinen Abbruch. Kinderprinzenpaar und Prinzenpaar machten ihre Aufwartung und der "Reimredner vom Niederrhein" alias Hermann-Josef Maassen berichtete als Häuslebauer. Spätestens jedoch beim "Herbert-Knebel-Double" und bei "Bauchredner Gerard" hatte das Publikum Bauchschmerzen vor Lachen. "For men only" lockte am Freitagabend fast zweihundert Herren ins Zelt, die sich von wiederum einem tollen Programm berauschen lassen konnten. Die Mädels der Novesia-Garde zeigten ihre schönen Beine. Haudegen Horst Schlag und Putzfrau Gabi wussten einiges zu berichten. "Die Band die keiner kennt" machte sich mal richtig bekannt, "Et Zweigestirn" war in Hochform und besonders die "Gloria-Sander-Show" brachte das Zelt zum kochen.

Am Samstagmittag ging es dann mit dem "Kinderprinzenpaartreffen" weiter. Spätestens jetzt war das Zelt rappelvoll und so konnten große und kleine Gäste die Kinderprinzenpaare von der KG Grielächer Orken, der KG Rot-Weiß-Zons, der Karnevalsfreunde Grefrath, der KG Rut-Wieß Rommerskirchen und natürlich das Kinderprinzenpaar der Blauen Fünkchen bestaunen. Der "große" Neusser Prinz Norbert I. und seine Novesia Monika II. waren natürlich auch zu Gast. Auch das Programm konnte sich sehen lassen. Nachwuchsstimmungssängerin Christiane Bongartz sang ihre Liedchen und die Red Kids aus Zons brachten ihre Tänze auf die Bühne. Natürlich zeigten die Blauen Fünkchen ihr Können und auch die Kindertanzgarde Jordan-Diamonds aus Grefrath, die Roten Funken aus Zons, die Grielächer Minis und die Glamour-Girls kamen zum Zug. Der Ehrenvorsitzende der Blauen Funken, Egon Radowski, wurde zum krönenden Abschluss mit Schokolade aufgewogen. Dabei kamen immerhin 120 kg (weil er seine Enkelin noch auf dem Schoß hatte) für alle Kinderprinzenpaare zusammen.

Am Samstagabend fanden sich zur "Ladies Night" viele bunt kostümierte Damen ein und amüsierten sich köstlich. Dä Jung mit d´r Trööt" heizte den Ladies zunächst mal richtig ein bevor die Comedians Horst und Ewald mit ihrem Aal-Horn-Treffen die Lach-Muskeln strapazierten. Höhepunkt war dann auch noch ein Strip von Horst, der mit seinem "Adoniskörper" die Frauen geradezu "verrückt" machte. Da konnte das Robbie-Williams-Double zwar kaum noch mithalten, dennoch fing das Zelt spätestens jetzt an zu kochen. Als dann auch noch die Travestieshow von "Le Papillon" und "De Fetzer" folgten, war es um die Damen geschehen. Keine hielt es mehr auf dem Stuhl. Auch Sitzungspräsident Thomas Frings ging voll mit. Im Laufe des Abends hat er sein Outfit den Damen angepasst und moderierte in der Uniform einer Pagin. Besonders seine "schönen" Beine kamen dabei voll zur Geltung. Am Sonntagnachmittag war dann die "Kinderjubiläumssitzung" der krönende Abschluss. Vor einem vollbesetzten Zelt zeigten "Clown tiftof" und "Bauchredner Gerard", wie man Kinder in den Bann ziehen kann. Auch Christiane Bongartz, die Glamour Girls und die Red Kids aus Zons kamen wieder zum Zug, diesmal zu einem Musical-Potpourri aus dem König der Löwen, Starlight-Express, Tanz der Vampire und Mama Mia. Während der gesamten Zeit haben die Kinder die Chance genutzt, sich mit Motorradpolizist Marc Mühleis fotografieren zu lassen. Karl-Heinz Fischer, der diesen Part übernommen hatte, konnte mehr als 100 Kinder mit dem sofort ausgedruckten Bild erfreuen. Auch das Bungeerungerät war den ganzen Nachmittag über streng umlagert und es wurde hart um den Sieg gekämpft. "Die Veranstaltungsreihe im Festzelt war ein Versuch, der gut gelungen und gut angekommen ist.

Mit noch mehr Werbung und Mundpropaganda kann es nächstes Jahr nur besser werden", erklärte am Sonntagabend ein etwas abgekämpfter und müder Sitzungspräsident.