Aktuelles

Hoppeditz-Erwachen der Blauen Funken 2014:

Ich kandidiere für das Amt des Bürgermeisters!

Foto: Dirk Büchen
Foto: Dirk Büchen

„Ich kandidiere mit meiner Partei, der HdPD – der Hoppeditz-Partei Deutschlands – für das Amt des Bürgermeisters in unserer so geliebten Vaterstadt Neuss!“ Einen sehr gut aufgelegten und kämpferischen Hoppeditz erlebten die vielen Blauen Funken und Gäste des Vogthauses am vergangenen Freitag.

Funkenhoppeditz Andreas Radowski hatte sich mit seiner Rede wieder selbst übertroffen. Umringt von Mädels der Tanzgarde, die Wahlplakate hochhielten, stellte er nicht nur sein Wahlkampfteam um Andreas Stuhlmüller als seinen Pressesprecher und zukünftigen Minister für Dialektangelegenheiten, den Getränkewart und zukünftigen Minister für Wirtschaft, Stephan Sinndorf, seit Jahren erfolgreiche Zugsau, und die Ministerin für Familie und Windel sowie zur Erfüllung der Frauenquote, Cornelia Breuer-Heck, vor. Er brachte auch gleich die passenden Eckpunkte zum sogenannten Pappnasen-Programm „Freiheit für Neuss“ mit. So sollen u.a. künftig die Ratssitzungen mit „Wolle mer se reinlosse“ und Narrhalla-Marsch beginnen und jede Rede sei mit „Uns Nüss Helau“ zu beenden. Konfetti-Kanonen sollen auf allen Rheinbrücken die „einsickernden Düsseldorfer Separatisten“ abhalten und die Kappessonntag-Umzugswagen den Abendumzug am Schützenfestdienstag begleiten. Natürlich werde das Verbrennen des Hoppeditzes am Aschermittwoch wegen der Feinstaubbelastung ausgesetzt. Und mit „Ob Breuer, Rosen oder Nickel, der Hoppeditz hat Euch all am Wickel – Vote the Hoppeditz“ endete er unter großem Applaus und lauten Hoppeditz-Rufen.

Zuvor hatte Radowski schon als Moderator der Veranstaltung das designierte Kinderprinzenpaar René III. und Anna-Lena I. begrüßt, die zwei Tage vor ihrer Proklamation damit ihren ersten offiziellen Auftritt hatten. Eine besondere Ehre wurde ihm selbst zuteil: von Rolf Klein wurde ihm der Sonderorden der FEN als Würdigung für seine besonderen Verdienste um die Blauen Funken und den Neusser Karneval verliehen.
Da aufgrund der Platzsituation und der Höhe des Raumes ein Tanzen der Novesia-Tanzgarde nicht möglich war, übernahm kurzerhand Lara Walotka aus der Garde das Mikrophon und stellte jede einzelne ihrer Kolleginnen dem Auditorium vor. Das Tambourcorps der Novesiagarde spielte auf. Und auch das große designierte Prinzenpaar, Rolf III. und Jutta I., machte zu späterer Stunde noch seine Aufwartung und wünschte den Blauen Funken und sich eine tolle Session 2014/2015. DJ Titschy begleitete den Abend musikalisch und stellte seine neuen Lieder, wie das Mottolied „Zwischen Hafen und Quirin“, vor.

Eine Bildergalerie haben wir dank vieler Fotos von Dirk Büchen, Karl-Heinz Fischer und Wolfgang Bartsch.