Aktuelles

Funkenappell 2014: Orden, Orden, Orden

„Wenn die Kleinsten da sind, dann geht auch unser Programm los.“ Mit diesen Begrüßungsworten kommentierte Sitzungspräsident Thomas Frings, der sich am Freitagabend erstmals mit Gerd Butter, stv. Senatspräsident, die Moderation teilte, den Einmarsch des Kinderprinzenpaars mit seinen Blauen Fünkchen ins Privé im UCI-Kinokomplex.

Nachdem die Fünkchen ihre Tänze und Mario I. und Sofia I. ihr Kinderprinzenlied präsentiert hatten, spielte das Tambourcorps auf. Und dann wurde es heiß: Die Funky Marys brachten mit ihren Liedern wie „Mädche vom Ring“, „Du kannst nicht treu sein“ und „In mir steck e Stöck von Dir“ richtig Schwung in den Saal. "Als wir die Mädels vergangene Woche gesehen haben, haben wir sie vom Fleck weg engagiert“, freute Frings sich über den stimmungsvollen Auftritt.

Mit dem Einmarsch der Novesia-Tanzgarde wurden dann die ersten Ehrungen eingeläutet. KA-Präsident Jakob Beyen hatte einige Orden zu vergeben. „Egon Radowski, Dir haben wir es zu verdanken, dass wir in diesem Jahr Jubiläum feiern können, denn Du warst vor 44 Jahren Mitbegründer des Karnevalsausschusses.“ Weitere KA-Orden gingen an Jakob Matheisen, Karl-Heinz Fischer, Andrea Machaczek, Andreas Radowski und Andreas Stuhlmüller. Nach diesem Ordensreigen und Tänzen der Novesia-Tanzgarde wurden schließlich die Jubilare geehrt. „Vor elf Jahren wurde er zum Ehrensenator ernannt. Die Ehrenkette, die höchste Auszeichnung der Gesellschaft, wurde ihm 2005 verliehen. Eigentlich bist Du ja schon viel länger dabei, denn seit 26 Jahren stellst du unserem Kinderprinzenpaar einen PKW für die Session zur Verfügung. Danke, Karl-Heinz Moors“, so der Sitzungspräsident. Michael Kaschubek wurde für 1x11 Jahre aktive Mitgliedschaft in der Novesia-Garde und Michael Pulina für 2x11 Jahre passive Mitgliedschaft geehrt. Für die Verleihung des Verdienstordens der Gesellschaft meldete sich schließlich Funkenvorsitzender Andreas Radowski zu Wort: „Es ist wieder einmal ein Mädel, eine junge Frau, die wir hier und heute auszeichnen. Sie ist bereits seit 14 Jahren Mitglied der Tanzgarde, war dort Spießin mit viel Herzblut und Engagement. Sie ist immer da, wenn man sie braucht: Herzlichen Glückwunsch, Andrea Kopmeier.“

Nach dem Auftritt des Neusser Prinzenpaars, das ebenfalls Orden für den ein oder anderen der Gesellschaft im Gepäck hatte, und dem Lied des Prinzen „Ich bin nur ene Nüsser Jung“ wurde das gesamte Auditorium auf eine musikalische Europareise eingeladen. „Unser Mann für alle Fälle, Ruud Koedooder“, wie Co-Moderator Gerd Butter ihn vorstellte. Das letzte Wort hatte dann wieder DJ Titschy, der mit viel Stimmungsmusik auf Wünsche der Gäste einging und dafür sorgte, dass viele noch lange nicht nach Hause gingen.