Aktuelles

Horb 2019

Die Pilgertour nach Neckar am Horb

Während die Blauen Funken den Rhein-Kreis Neuss mit seinen mannigfaltigen Bühnen bereisen und somit die Mengen Land-ein und Stadt-aus mit ihrem Bühnenprogramm verzücken, haben sich über die letzten Jahre viele Freundschaften mit Karnevalsvereinen auch weit ab unserer Heimat gebildet.

So ergab sich 2017 über die Kontakte des 1. Vorsitzenden, Andreas Stuhlmüller, eine komplette Vereinstour nach Horb am Neckar – damals mit dem vollständigen Bühnenprogramm unserer Garde … mit viel Applaus und Standing Ovation.

Auf Einladung eben jenes 1. Vorsitzenden machte sich nun am 09.02.2019 ein kleiner Stoßtrupp von vier Agenten in den Süden auf, um diese angestaubte Freundschaft aufzufrischen.


Samstags um 8:00 Uhr wurden also der Versorgungsoffizier, der Hoppeditz und ein auf Public-Relations spezialisierter Gardist vom Schwaben abgeholt. Ziel war es, gegen 14:00 Uhr beim Träger des Ordens des Senats Mike Prünster vor Ort eine echte schwäbische Schlachtplatte serviert zu bekommen. Gut, dass der Leihwagen der Firma Arndt genügend Pferde unter der Haube hatte. So wurde die Fahrt auf der Überholspur verbracht, und das Essen konnte warm verzehrt werden. Nach Bezug des Domizils und kurzer Umkleide musste der Hoppeditz mit Erschrecken feststellen, dass kein Wasser im Horber Brunnen ist und er sich nicht, wie erhofft, närrisch taufen lassen konnte.

Der Eröffnungsball der Horber Narrenzunft ließ bei allen Beteiligten dem Zwerchfell kaum Chance zur Erholung. Die komplett von eigenen Mitgliedern dargestellten Redebeiträge und Filme waren derbe, politisch und manchmal auch feucht-fröhlich albern, vor allem aber hoch professionell und schlaghaft. Viele Witze schienen auch direkt auf ein Mitglied unserer Entourage zugeschnitten zu sein… So konnte man mittlerweile sicher sagen, wo der neueste, automatische Schnellfotoservice für Autos in Horb zu finden ist. Es bleibt zu hoffen, dass der Hoppeditz für seine Redebeiträge auch etwas gelernt hat!

Nach dem Programm wurden an der Bar neue Kontakte zu manch einem Offiziellen, der ein oder anderen Vogelscheuche und einigen Teufeln geknüpft. Auch alte Bekanntschaften wurden wieder getroffen. Dabei wurde allerdings die Antwort auf die viel gestellte Frage umgangen, wann denn endlich wieder die komplette Mannschaft nach Horb käme.

Gegen 4:40 Uhr in der Früh kamen die drei Nachteulen ins Domizil und weckten den längst entschlafenden Vierten im Bunde. Denn planmäßig ging die Fahrt um 4:50 Uhr wieder zurück nach NRW. Schließlich stand um 10:30 Uhr ein Termin bei dem 1. Regimentscorps der Ehrengarde Oberhausen an, bei dem man sicherlich nicht fehlen durfte. Letztlich war die Mission des Wochenendes, Freundschaften zu pflegen.

Mit viel Vorfreude schaut die Truppe nun auf das kommende Wochenende in Berlin. Denn das gibt uns Gelegenheit, das Motto des Eröffnungsballs „Provinz statt Metropole – Horber Landleben XXL“ eingehend auf die Probe zu stellen, wenn wir bei unseren Freunden der Stadtgarde Rot-Gold Berlin in der Metropole zu Gast sind.

Wer sich übrigens jetzt noch fragt: „Wer ist Mike Prünster, und woher hat der einen Senatsorden?“, der hätte Talent, Funkenspieß zu sein. Sicherlich wird sich eine Erklärung für den verliehenen Orden finden lassen. Ein erneuter Abstecher der Blauen Funken ins Ländle wäre da vielleicht die schönste Idee.

Dann rufen die Funken wieder „Narri Narro“ und „Horridooo“!