Aktuelles

Neue Schatzmeisterin

Cornelia Breuer-Heck – Erste Frau im Vorstand der Blauen Funken

Erstmals in der Vereinsgeschichte ist am gestrigen Abend in der außerordentlichen Jahreshauptversammlung eine Frau in den Vorstand der NKG Blaue Funken von 1954 e.V. gewählt worden. Cornelia Breuer-Heck wurde mit 28 Stimmen von 31 wahlberechtigten Mitgliedern zur Nachfolgerin des aus beruflichen Gründen zurückgetretenen Schatzmeisters Jörg Burchartz gewählt.

Die 33-jährige gebürtige Düsseldorferin - wohnt aber seit Ihrer Geburt in Neuss bevor sie vor 2 Jahren in den Rhein-Kreis nach Grevenbroich umgezogen ist – ist Diplom-Kauffrau (FH) mit Fachrichtung Steuerlehre. Sie ist seit 15 Jahren Mitglied der Tanzgarde. Ihre 11-jährige Karriere als Solomariechen beendete sie mit der vergangenen Session. Zudem trainiert sie seit vielen Jahren die Kindertanzgarde Blaue Fünkchen, die Männertanzgarde und seit zwei Jahren auch die Tanzgarde der Novesia-Garde. Für Ihre vielfältigen Verdienste in und um den Verein erhielt sie bereits vor zwei Jahren den Verdienstorden der Blauen Funken – ebenfalls als erste Frau in der Gesellschaft.

Interview mit der neuen Schatzmeisterin:

Conny, als erste Frau im Vorstand der Blauen Funken. Wie fühlt man sich da?

Es ist schon ein komisches Gefühl. Bei meinem Eintritt in der Session 1997/98 waren wir die erste "Frauen"-Tanzgarde (Ü16) bei den Blauen Funken. Hintergedanke bei der Gründung war, dass man den Fünkchen auch nach ihrer Zeit in der Kinder- Jugendtanzgarde eine Heimat bei den Funken bieten wollte. Damals wäre es undenkbar gewesen, dass Frauen jemals im Vorstand sitzen würden.
Ein paar Jahre später – bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung - wird die Tanzgarde zum aktiven Mitglied mit Stimmrecht erhoben. Ich denke, auch wenn dies der richtige Schritt war, weil die Tanzgarde sehr aktiv das Vereinsleben prägt und viel Unterstützung leistet, hatte damit keiner wirklich gerechnet. Dass innerhalb so kurzer Zeit dann auch noch eine Frau in den Vorstand gewählt wird, konnte keiner ahnen.
Auch für mich war es überraschend, als Andreas Radowski auf mich zugekommen ist. Ich fühle mich geehrt, dass ich die erste Frau im Vorstand bin und werde mein Bestes geben, um dieser Aufgabe gerecht zu werden.


Was wirst Du jetzt als Schatzmeisterin als erstes machen?

Bei den Funken geht es ja jetzt quasi direkt los. Bereits am nächsten Samstag bei unserem Hoppeditz-Erwachen werde ich zum ersten Mal die Aufgaben als Schatzmeisterin übernehmen. Bis dahin gibt es noch einiges zu organisieren, damit am Samstag alles reibungslos klappt.


Tänzerin, Trainerin Tanzgarde, Trainerin Männertanz, Trainerin Blaue Fünkchen, jetzt auch noch Schatzmeisterin – wird das nicht ein bisschen viel? Oder wirst Du irgendwo zurückstecken?

Das denken Viele und ich habe darüber auch sehr intensiv nachgedacht!
Aufgrund der Übernahme der Trainertätigkeit bei der Novesia-Garde bin ich nicht nur als Solo-Tänzerin zurückgetreten, sondern habe mich auch als Tänzerin in der Novesia-Garde zurückgezogen. Ich werde in der Tanzgarde nur noch einspringen, wenn ein Mädchen wegen Krankheit oder Arbeit ausfällt.
Bei den Trainer-Tätigkeiten sehe ich kein Konfliktpotential, weil es im Prinzip nichts anderes ist, als zum Sport oder ins Fitness-Studio zu gehen. Aber auch hier stehen schon lange Überlegungen an, ein Trainerteam aufzubauen. Dieses ist bereits seit dieser Session im Aufbau und wird in den kommenden Jahren weiter ausgebaut.
Somit ist es mir möglich an wichtigen Terminen zu Trainingszeiten teilzunehmen, ohne dass ein Training ausfallen muss.
Weiterhin trainieren wir nur bis Weihnachten, in der heißen Phase habe ich folglich keine weiteren Verpflichtungen und kann mich auf mein Amt als Schatzmeisterin konzentrieren.


Den Verdienstorden der Blauen Funken hast Du ja schon. Kann da überhaupt noch etwas kommen?

Ehrlich gesagt, glaube ich, dass keiner aus dem Vorstand und auch kein anderes Mitglied der Funken Aufgaben übernimmt, nur weil man dafür geehrt werden möchte.
Natürlich habe ich mich sehr über den Verdienstorden und die Ehrung sehr gefreut, keine Frage. Aber deswegen habe ich nicht all die Jahre die Fünkchen trainiert.
Ich habe die Trainertätigkeiten übernommen, weil es mir Spaß macht, mit Kindern und Jugendlichen zu arbeiten und weil ich etwas von dem weitergeben möchte, was ich gelernt habe. Die Garde ist damals gegründet worden, um den Verein zu unterstützen und "Nachwuchs" für die Vereinsarbeit zu erhalten.
Ich übernehme jetzt das Amt des Schatzmeisters, weil ich meinen Verein in dem Bereich den ich gelernt habe, unterstützen kann. Und nicht, weil ich dafür eine Auszeichnung erhalten möchte!