Aktuelles

Funken-Biwak im Autohaus Moors

Zoom, zoom, zoom - Kinderprinzenpaar fährt wieder Mazda

Schon gute alte Tradition ist das Funken-Biwak am ersten Samstag im neuen Jahr, das auf Einladung von Ehrenkettenträger Karl-Heinz Moors in seinem Mazda-Autohaus den Rahmen für die Übergabe eines Mazda-Van an das Kinderprinzenpaar bildet. Funken - Aktive, Senatoren, Gardisten und Fünkchen - waren denn auch reichlich gekommen, aber auch viele Vertreter anderer Vereine sowie Freunde und Kunden des Autohauses hatten den Weg zur Jülicher Landstraße gefunden. Sitzungspräsident Thomas Frings freute sich auch, das designierte Prinzenpaar Ulrich I. und Jane I., welches erst am Abend proklamiert werden sollte, begrüßen zu können.

Die Fünkchen waren wie immer gut vorbereitet und zeigten mit Bravour ihre Tänze. "Soviel Platz, wie hier, müssten wir immer haben", war die einhellige Meinung. Dem konnten die Mädels der Tanzgarde und das Tanzpaar natürlich nur zustimmen. Auch von der KG Rübezahl-Silesia Aachen waren wieder Tänzerinnen angereist: Marijke Lange erfreute die Gäste - wie schon in den Jahren zuvor - mit ihrem Mariechentanz und Melanie Wollersheim zeigte ihren neuen Showtanz. Für die feierliche Übergabe des Schlüssels an Kinderprinzenpaar Patrick I. und Vanessa I. bedankten diese sich bei Karl-Heinz Moors mit ihrem Sessionsorden und einer schön gerahmten Fotografie der Beiden. Fünkchentrainerin Conny Breuer wurde anschließend noch mit einem T-Shirt überrascht, das den Aufdruck "Conny - Trainerin" trägt. Nicht mehr ganz so groß war die Überraschung als sich dann Kinderprinzenpaar und Fünkchen eine rote Nase aufsetzten und ihr Lied, das sie auch schon auf der Kinderprinzenproklamation gesungen hatten, anstimmten: "Komm hol die Pappnas' raus, mer fiere Karneval in Nüss". Und noch einmal sangen die Fünkchen - diesmal zu Ehren von Fünkchen Loreen Kopp, die ihr 13. Lebensjahr vollendete - und sie überreichten ihr eine Rose.

Jörg Fischer begleitete den Nachmittag, an dem noch einige Orden verteilt wurden, musikalisch und forderte immer wieder zum mitsingen und schunkeln auf. Er wurde dabei verstärkt von der holländischen Kapelle Eije Wiess Bei bester Verpflegung drinnen und schrecklichem Wetter draußen fühlten sich alle Gäste in der angenehmen Atmosphäre des Autohauses sehr, sehr lange wohl