Aktuelles

Star-Revue: Kölsche Tön in Nüss

Am Freitagabend ging im Swissôtel die Post ab: Die Blauen Funken hatten zur traditionellen Star-Revue geladen. Viele Gästen kamen und ließen sich von einem tollen Programm begeistern, gerieten sogar mitunter so aus dem Häuschen, dass sie zu einer Polonaise antraten, die fast kein Ende nehmen wollte. Ein bisschen Schade war es nur, dass es im Jupitersaal auch solche Zeitgenossen gab, die eine Sitzung mit einem Kaffekränzchen verwechselten und ungeniert de Mull schwadeten, Programm Programm sein ließen - muss nicht sein.

Mit dem Aufmarsch der geballten Kraft der Blauen Funken ging es los, blauweiß war Trumpf auf der Bühne, wo auch das Neusser Prinzenpaar nebst Gefolge seinen großen närrischen Auftritt hatte und von der Narrenschar begeistert gefeiert wurde. Prinz Heinz III. und Novesia Marlene I. strahlten im Scheinwerferlicht um die Wette. Hinein ins Programm ging es unter der gekonnten Leitung von Sitzungspräsident Thomas Frings mit der Musikgruppe Rheinländer, die die Stimmung so richtig in Fahrt brachte. Horst und Ewald luden danach zur Comedy-Time ein, und brachten die Lacher auf ihre Seite. Nach einem hervorragendem Auftritt wurden sie von einem begeisterten Publikum verabschiedet.

Zurück in rheinische Gewässer steuerte die Gruppe Die 3 Colonias, die in dieser Session als Einheit auf ihr 30-jähriges Bestehen zurückblicken können und für völl Freud sorgten. Typisch kölsch die erste Tanzgruppe des Abends, Original Kölsch Hänneschen, die in dieser Session ihr 50-jähriges Bestehen feiert. Mer losse des Pöppche danze, hieß ihr Motto zu zündenden Melodien, die zum Teil aus eben dem Jahr stammen, in dem die Gruppe gegründet wurde. Alles was am Isermaat so über die Bühne geht, wurde auch im Swissôtel lebendig - mit Hänneschen und Bärbelchen, dem gutmütigen Tünnes und dem Hanak Schäl. Und nicht zu vergessen die urkomische Type Speimanes, dem Literaten der Hänneschen-Sitzung, der immerfort den Ruf ausbringt: Herr Präsident, die Woosch und das mit feuchter Aussprache. Blödsinn in Vollendung bot das Duo Die 2 Schlawiner, di e die Narrenschaar zum Juze brachten.

Auch Guido Cantz, der Mann für alle Fälle brachte den Saal zum Kochen, bevor mit dem Kölner Husaren-Korps der musikalische Teil des Abends begann: Mit dabei und wieder einmal Klasse: Renate Fuchs, die Callas von Köln, die Tanzgruppe Kruschberger Funken und Die Kolibris mit Friedel Müntnich sowie die glänzende Colonia Big Band, die viele musikalische Akzente setzte.