Aktuelles

Da Cantz'te was erleben!

Star Revue 2009 - Der Event!

Foto: Dirk Büchen
Foto: Dirk Büchen

So lautete der Titel. Und ein Event war es auch. Sitzungskarneval vom Feinsten mit einer Tanzfläche zum Austoben. Das war's, das kam an!

Gleich zu Beginn der Veranstaltung war die Tanzfläche bereits das erste Mal gefüllt, allerdings mit den einmarschierenden Blauen Funken - Aktive, Senatoren, Gardisten mit Tambourkorps, Tanzgarde und die Blauen Fünkchen mit ihrem Kinderprinzenpaar. Das war noch nicht genug. Gleich folgte auch noch das Neusser Prinzenpaar, Jörg I. und Elvira I., die natürlich den Abend bei ihrem Verein verbringen wollten, im Gefolge die Stadt- und Prinzengarde mit ihrem Tambourkorps. Sie alle gemeinsam bildeten vor dem tollen Jubiläumsbühnenbild einen grandiosen Anblick.

"Da Cantz'te Dir die Beschreibung sparen", so kündigte der jederzeit souveräne Sitzungspräsident, Thomas Frings, den ersten Redner an, als denn alle ihren Platz gefunden hatte. Guido Cantz zeigte sich mal wieder als Mann für alle Fälle, als fantastischen Redner, der sofort das Publikum begeisterte. Allerdings spätestens bei den Kolibris anschließend war die Tanzfläche wieder bei "Sirtaki für Claudia" und "Et Trömmelche" gut gefüllt. Der "Bergische Jong" alias Willibert Pauels berichtete dann wieder über die Zusammenhänge zwischen Karneval und Kirche, was für den Rheinländer in jedem Fall zusammengehört - "Hauptsache d'r Zoch kütt!"

Zwischendurch fand Frings auch immer wieder Zeit, die vielen Ehrengäste, wie z.B. die gesamte Stadtspitze - "Das gab es noch nie bei der Star Revue!" - den Schützenkönig und sogar den Kanzleramtsminister und Ehrensenator der Gesellschaft, Hermann Gröhe, zu begrüßen. Nach der Tanzrunde war die Tanzfläche allerdings dann nur sehr kurz frei von Gästen, denn die Rabaue zogen ein und brachten mit ihren Hits den Saal wieder zum Toben. Trotz ausgelassener Stimmung fand "Et Rumpelstilzche" mit seinen Geschichten aus dem Märchenwald ausreichend Gehör und auch die "Wanderer" hatten mit ihrem A Capella-Vortrag große Resonanz. Die Swinging Fanfares läuteten dann mit ihrer Musik die nächste Tanzrunde ein, die erst um Mitternacht von Bernd Stelter noch einmal unterbrochen wurde. Auch er hatte keine Probleme, mit seiner Komik und seinem Gesang das Auditorium in seinen Bann zu ziehen. Mit DJ Breiti aus Berlin wurde anschließend weitergetanzt bis in die frühen Morgenstunden.