Aktuelles

Ein Auto für die Fünkchen

Ehrenkettenträger Karl-Heinz Moors stellt dem Kinderprinzenpaar einen Mazda-Van zur Verfügung

Mit viel "Hallo" und "Frohes Neues Jahr" begann am Samstag das Funken-Biwak bei Mazda-Moors an der Jülicher Landstraße. Viele Blaue Funken, Freunde und Kunden des Autohauses waren auch diesmal wieder der Einladung des letztjährigen Ehrenkettenträgers Karl-Heinz Moors gefolgt, der im Rahmen dieser ersten Veranstaltung des Jahres stets ein Fahrzeug für die Session an das Kinderprinzenpaar übergibt.

Sitzungspräsident Thomas Frings begrüßte die Gäste und ließ sogleich das Kinderprinzenpaar mit seinem Gefolge, den Blauen Fünkchen, einmarschieren. Nachdem die Blauen Fünkchen ihre ersten Tänze aufgeführt hatten, ging es zur Sache: Karl-Heinz Moors überreichte feierlich den Schlüssel eines silberfarbenen Vans an Andreas II. und Alexandra I. "Ihr dürft zwar selber noch nicht fahren, habt aber bestimmt schon jemanden beauftragt", meinte Moors. Die beiden bedankten sich mit einem Orden und versicherten, dass sie schon gute Fahrer verpflichtet hätten.

Das noch amtierende Prinzenpaar Heinz III. und Marlene I. - Proklamation des Prinzenpaars der Session 2005/2006 war erst am Abend - sowie der Karnevalsausschuss mit seinem Präsidenten Alfons Buschhüter konnten an diesem Vormittag im Autohaus begrüßt werden. Weiterer Höhepunkt des Tages war die Ernennung von Willibert Fischer und Jürgen Müller zu "Ehrenfünkchen". Nach dem Einmarsch des designierten Neusser Prinzenpaars, Norbert I. und Monika II. Bongartz, den Eltern des Kinderprinzenpaars, brachte das fünfte Mitglied der Familie, die älteste Tochter Christiane, der Gesellschaft noch ein Ständchen. "Diese Familie ist wirklich komplett jeck", betonte der Sitzungspräsident. Schließlich war auch Christiane schon vor zwei Jahren Kinderprinzessin. Frings: "Und jetzt singt sie auch noch." Fünkchen und Garde stellten noch mehr ihrer Tänze vor. Und auch Marijke Lange von der KG Rübezahl-Silesia Aachen war wieder - wie auch schon in den Jahren zuvor - angereist, um ihr Können zu zeigen.

Musikalisch begleitete Jörg Fischer den Nachmittag, der sich bei netten Gesprächen und ein paar Bierchen noch lange hinzog.